Freitag, 14. Juni 2019
Kategorie: Musikschule

So klingt der Sommer in der Musikschule

So vielfältig, wie die Menschen, die jede Woche in der Musikschule Friedrichshafen zusammenkommen und musizieren, so vielfältig ist auch das Programm beim diesjährigen Sommerfest in der Musikschule gewesen. Zwar hat das Wetter nicht so ganz mitgespielt und das Außenprogramm musste ins Gebäude verlegt werden, der guten Laune tat das aber keinen Abbruch.
Mann dirigiert Orchester vor Publikum
Sommerfest 2019: Uraufführung des Stückes „Politherias – The Playground“ von Richard Amadeus Mukasa. Der 18 Jahre junge Komponist, der derzeit sein Freiwilliges Soziales Jahr an der Musikschule absolviert, dirigierte das Stück selbst.

Musikschulleiterin Sabine Hermann-Wüster begrüßte sowohl die Schüler und Ensembles, die wöchentlich im Musikschulgebäude musizieren als auch Eltern, Freunde und Gäste. Sie freute sich, dass auch Kinder der allgemeinbildenden Schulen, deren Schüler in Kooperation mit der Musikschule unterrichtet werden, die Gelegenheit zu Auftritt und Begegnung nutzten.

Die Realschule Ailingen war nicht nur mit musikalischen Beiträgen präsent, sondern sorgte mit der Catering-AG unter Leitung von Cornelia Brugger auch für die Verpflegung der Gäste. Die Schülerinnen und Schüler verkauften Getränke, Snacks und Kuchen. Das Spielehaus war mit dem Spielbus vor Ort und lockte mittags – dann bei schönem Wetter – viele Kinder auf den Schulhof.

Von kleinen Themenkonzerten wie „Kunterbuntes Holz“, „Piano and friends“, „Rock am Start“ und „Klassentreffen“ gab es von 10 bis 16 Uhr Musik durch alle Stilrichtungen. Mit dabei waren Ensembles und Solisten aus den Instrumentalklassen, der Popchor60plusminus und die Orchester der Kooperationsschulen.

Unter dem Motto „Tierische Begegnungen“ eröffneten die Kinder der Musikalischen Früherziehung das Programm.  Unter Anleitung von Sigrun Meschenmoser, Kathrin Lücking, Katrin Klemm und Julius Reger zeigten die Kinder auf der Bühne, wie der Sommer in der Tierwelt klingt. Verwandelt in verschiedene Tiere von Vögeln bis Schmetterlingen und kleinen Waldtieren sangen und tanzten die Kinder zur Live-Musik von Lehrkräften und Schülern auf Klavier, Violine, Klarinette und Fagott.

Nächster Programmpunkt: Instrumentenschnuppern. In den Unterrichtsräumen konnten alle Interessierten Instrumente selbst ausprobieren und ihr Lieblingsinstrument finden. Gleichzeitig spielten die verschiedenen Ensembles und die Schülerinnen und Schüler in den Sälen: im großen Saal Liederorchester, Sinfonietta, das Blasorchester „Windstärken“ und das große Celloensemble, im kleinen Saal das Gitarren- oder Flötenensemble, das Saxophon-Quartett oder die Banda Piccola. Im Kammermusiksaal präsentierten die Klavierklassen gemeinsam mit anderen Instrumentalschülern Klassiker der Kammermusik unter dem Motto „Piano and Friends“.

Die Streicherklasse der Albert-Merglen-Schule zeigte, was sie innerhalb des Schuljahres mit den Musikschullehrkräften Andres Schreiber und Johannes Becher einstudiert hat.

Das Tannenhag-Orchester, unter der Leitung von Sigrun Meschenmoser, spielte Stücke aus Filmen wie Tarzan, Fluch der Karibik und Sister Act.

Die jungen Schülerinnen und Schüler der Streicherklasse der Grundschule Ailingen fieberten ihrem ersten großen Auftritt entgegen. Die Kinder lernen erst seit Oktober bei Corinna Hang und Johannes Becher ihr Instrument und traten schon sicher auf der großen Bühne auf: erst alleine, dann gemeinsam mit den Streichern des Streichorchesters Sinfonietta.

Auch die Klarinetten- und Flötenschüler der Ludwig-Dürr-Schule, die ihr Instrument in einem Kooperationsprojekt erst seit dem letzten Herbst spielen, absolvierten sicher ihren ersten großen Auftritt. Die Bläserklasse der Realschule Ailingen beeindruckte durch homogenen Bläserklang und souveränes Zusammenspiel.

Erstmals beim Schulfest war auch der Popchor60plusminus unter Leitung von Uli Vollmer dabei, am Klavier begleitet von Sigrid Richter. Sie begeisterten das Publikum mit altbekannten Hits.

Im Anschluss trat das Jugendsinfonieorchester auf, dirigiert von Anders Schreiber. Beginnend mit dem Palladio von Carl Jenkins, folgte die Uraufführung des Stückes „Politherias – The Playground“ von Richard Amadeus Mukasa. Der 18 Jahre junge Komponist, der derzeit sein Freiwilliges Soziales Jahr an der Musikschule absolviert, dirigierte das Stück selbst.

Den Abschluss bildeten die beiden Bands der Musikschule: die Pep-Band unter der Leitung von Alexander Broschek und die Band „SevenSounds“, geleitet von Adriana Lang und Torsten Wenz. Gespielt wurden Chart-Hits zum Beispiel „Shape of You“ von Ed Sheeran, „Ain’t nobody“, ein Felix-Jaehn-Cover von Chaka Khan sowie „Californication“ der Red Hot Chili Peppers.

Alle Bilder