Mittwoch, 06. Juni 2018

Erfolgreich musiziert beim Bundeswettbewerb

Alina Huber, Verena Seyboldt und Vinzenz Wolpold waren beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Lübeck erfolgreich. Alina Huber erreichte in der Altersgruppe IV auf dem Saxophon mit 20 Punkten den dritten Preis. In der Kategorie DUO Kunstlied sicherten sich Verena Seyboldt und Vinzenz Wolpold in der Altersgruppe VI mit 22 Punkten den zweiten Preis. Zusätzlich schloss Vinzenz Wolpold seine Teilnahme in der Kategorie „Trompete“ solo mit 19 Punkten und dem Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ ab.

„Ich bin stolz auf die Leistung der drei Schüler und ihrer Lehrerkräfte. Bekannte und erfolgreiche Künstler bis hin zu Anne-Sophie-Mutter haben schon an früheren Bundeswettbewerben teilgenommen. Dies dokumentiert das hohe Niveau des Bundeswettbewerbs. Die Teilnehmer, die  Jury und das Publikum erlebten bei den Wertungsspielen professionelle Leistungen“, so Sabine Hermann-Wüster.

Alina Huber erhielt für ihre Leistung mit dem Saxophon in der Altersgruppe IV 20 Punkte und den dritten Preis. Die 16-jährige spielt seit sieben Jahren Saxophon und ist Mitglied im Jugendblasorchester Friedrichshafen.  Ihre Musikschulausbildung begann sie vor zwölf Jahren in der Musikalischen Früherziehung und mit Blockflötenunterricht. Unterrichtet wird sie von Musiklehrer Frank Schüssler.  Alina Huber war schon mehrfach bei Wettbewerben sowohl als Solistin als auch als Mitglied im Jugendblasorchester erfolgreich. 2016 erspielte sie sich zusammen mit ihrer Klavierpartnerin beim Bundeswettbewerb in der Kategorie „Duo Saxophon und Klavier“ einen dritten Preis.

Verena Seyboldt und Vinzenz Wolpold erhielten wie Alina Huber schon mehrere Preise in verschiedenen Wettbewerbskategorien.  In Lübeck wurden sie für ihre gemeinsame Leistung in der  Duowertung Gesang und Klavier mit 22 Punkten und  einem zweiten Preis ausgezeichnet.

Vinzenz Wolpold hatte sich zusätzlich für die Teilnahme in der Kategorie „Trompete“ solo qualifiziert und erspielte beachtliche 19 Punkte. Dafür wurde er mit dem Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ belohnt.

Vinzenz Wolpold wie auch Verena Seyboldt sind musikalisch sehr vielseitig, belegen an der Musikschule mehrere Instrumente und musizierten gemeinsam im Jugendsinfonieorchester der Musikschule und in mehreren Chören.

Die 18-jährige Abiturientin Verena Seyboldt singt seit ihrem vierten Lebensjahr, zunächst im Kinderchor der katholischen Kirche dann folgten verschiedene Schulchöre des Graf-Zeppelin-Gymnasiums. Seit 2013 nimmt sie Gesangsunterricht. Seit sie sieben Jahre alt ist spielt Verena Seyboldt Violine an der Musikschule in Friedrichshafen.  Zusätzlich nimmt sie seit  April 2015 auch Klavierunterricht.

Vinzenz Wolpold wurde im März in Friedrichshafen mit dem Sonderpreis der Sparkasse für sein sehr erfolgreiches Engagement beim Regionalwettbewerb ausgezeichnet. Er nahm mit zwei verschiedenen Instrumenten gleich in drei Wertungen teil.

„Wenn ein Teilnehmer im Bundeswettbewerb gleich mit zwei Instrumenten vertreten ist, erfordert dies viel Können, Einsatz und gute Nerven“, so Sabine Hermann-Wüster. Vinzenz Wolpold ist 19 Jahre alt und hat vor einem Jahr sein Abitur abgelegt. Mit dem Trompetenspiel begann er mit acht Jahren und wird seither von Thomas Unger an der Musikschule unterrichtet. Seit fünf Jahren hat Wolpold zusätzlich Klavierunterricht bei Ulrich Murtfeld und in dieser Zeit ein beachtliches Niveau erreicht. Er ist ebenfalls mehrfacher Preisträger beim Wettbewerb sowohl mit der Trompete als auch als Pianist. Sehr häufig tritt er als Solist im Orchester und mit dem Trompetenquartett der Musikschule auf.

„Für die jungen Musiker wie für die Lehrkräfte ist die Wettbewerbsvorbereitung mit viel Arbeit und Zusatzproben verbunden. Die wöchentlichen Unterrichtseinheiten allein reichen nicht aus. Voraussetzung dafür, einen Schüler gut vorzubereiten sind aber auch die pädagogischen und künstlerischen Fähigkeiten der Lehrkräfte Ulrich Murtfeld, Frank Schüssler und Thomas Unger“, so die Musikschulleiterin.   Bei den Solowertungen, so Hermann-Wüster,  kommt hinzu, dass die Teilnehmer auf eine professionelle Klavierbegleitung angewiesen sind. Ulrich Murtfeld hat diese im Rahmen der Korrepetitionsstunden der Musikschule zuverlässig und kompetent übernommen.

Für die Endrunden des diesjährigen Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in Lübeck haben sich 2.600 Musikerinnen und Musiker qualifiziert. Sie musizierten in 1.700 Wertungsspielen vor den 23 Jurygremien.